In einer Selbst-Hilfe-Gruppe treffen sich Menschen.
Diese Menschen haben das gleiche Problem.
Zum Beispiel eine Krankheit
oder eine Lebens-Krise.

Die Menschen in der Gruppe verstehen sich gegenseitig.
Sie helfen sich gegenseitig.
Sie ergänzen sich gegenseitig.
Sie stärken sich gegenseitig.
Sie sind aktiv.
Sie beschäftigen sich mit ihrem Problem.
Sie tauschen Infos aus.
Dadurch werden sie zu Experten in eigener Sache.

Selbst-Hilfe-Gruppen treffen sich regelmäßig.
Jede Gruppe entscheidet selber,
was sie tut. Zum Beispiel:

• miteinander reden
• etwas unternehmen
• andere Menschen über ihr Thema informieren



Gegenseitiges Vertrauen ist besonders wichtig.
Die Menschen sprechen über sehr private Dinge.
Niemand erzählt etwas davon weiter.

Viele Selbst-Hilfe-Gruppen kümmern sich
um Probleme mit der Gesundheit.
Die gesetzlichen Kranken-Versicherungen
fördern diese Gruppen.
Denn sie wissen:
Selbst-Hilfe-Gruppen leisten einen wichtigen Beitrag
im Gesundheits-System.

Übersetzung durch:
Büro für Leichte Sprache Oldenburg GbR
Heike Lübben und Marion Lundborg
Internet: www.leichte-sprache-ol.de
Prüfung durch: Prüfgruppe vom Baumhaus Werkstatt für behinderte Menschen gGmbH | Oldenburg
Bilder: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V.; Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel 2013

Kontakt-Neu

Kontakt
Tel.:   05371 / 59 47 825
Fax:  05371 - 59 47 820

E-Mail
selbsthilfekontaktstelle@awo-gf.de

Sprechzeiten
Dienstag-Donnerstag: 08:00-14:00 Uhr
Freitag: 08:00-16:00 Uhr